Zahnersatz und Implantate: Zahnzentrum Lübeck GmbH

Zirkon - Zeno Wieland

Zeno Wieland - Metallfreier Zahnersatz Fräszentrum und I-Mes bzw. 3shape - Zirkon bzw. Zirkondioxid.

 

Beam me up, Scotty -  Fräszentrum Zirkon oder Scanservice.

Senden Sie uns Abdrücke oder Sägemodelle, wir scannen mit dem 3shape Scanner und wählen für Sie das günstigste Fräszentrum im In- oder Ausland.

Zur Zeit  lassen wir für 59.- EUR fräsen.

Sie erhalten so Ihr Zirkongerüst incl. Versand für 64.- EUR 

Wir kontrollieren die Ausführung und Passung und senden Ihnen die Gerüste per Expressdienst zu.

Versand 5.- EUR bundesweit!

Auf Wunsch stellen wir die Arbeiten auch gern  individuell fertig.

Für das Einscannen Ihrer Modelle und die Konstruktion am Bildschirm berechnen wir 15.- EUR pro Einheit.

 

Alle Spannen ! Zirkon, Titan oder Kunststoff.

Tel: 0451 7907041  E-Mail: info(at)zz-l.de 

 

Warum metallfrei?

 

Nicht wenige Patienten werden von „herausragenden Fachzeitschriften“ wie „Bunte“, „Petra“, „Spiegel der Frau“ etc. darauf aufmerksam gemacht, dass heute die „zweifelsfrei beste Versorgung“ die metallfreie ist. Als ein Grund hierfür wird die hervorragende Biokompatibilität genannt. Immer häufiger vorkommende Allergien, auch im zahnmedizinischen Bereich auf Grund von Metall-Unverträglichkeiten, sind eine eindeutige Indikation für die Vollkeramik. Ebenso werden Irritationen der Gingiva (Retraktion) vermieden durch die Homogenität des Materials. Bei (altersbedingtem) Zahnfleischrückgang gibt es keinen hässlichen sichtbaren Metallrand. Patienten müssen allerdings auch darüber informiert werden, dass dies eine sehr aufwändige Lösung ist, die eine hohe Maschineninvestition erfordert, sehr hohe Präzision voraussetzt und die damit natürlich auch ihren Preis hat. ( Zeno Wieland )

 

Grundsätzlich muss man natürlich sagen, dass jede Herstellungs- und Versorgungsart ihre Indikation hat. Das heißt, dass Zahnersatz mit “Metallunterbau” sehr wohl seine Berechtigung hat. Den Indikationsbereich für die jeweilige Versorgungsart muss der Zahnarzt festlegen. Nicht jede Versorgungsart lässt sich metallfrei realisieren

 

Warum überhaupt CAD - CAM? Zeno Wieland

 

Derzeit ist es ausschließlich mittels CAD - CAM möglich, derart hochfeste Materialien wie HIP - Zirkon (Druckfestigkeit 2000MPa) überhaupt zu verarbeiten. Im Labor gefertigte „Presskeramik“ erreicht bei weitem nicht dessen Festigkeitswerte und hat damit einen sehr eingeschränkten Indikationsbereich. Auch größere  Brückenspannen sind derzeit ausschließlich mit Zirkonoxid zu realisieren. Als weiterer Vorteil muss die absolut spannungsfreie Passung der Konstruktion im

 

Präparationstechnik

 

Grundsätzlich sind bei ZIRKONOXID folgende Präparationsarten möglich:

     •   Hohlkehlpräparation (= die am besten geeignete Präparationsform)

     •   Stufenpräparation

     •   Tangentialpräparation (eingeschränkt, Fall - zu Fall - Entscheidung)

  

Dabei sind jedoch scharfe Präparationskanten incisal bzw. occlusal zu vermeiden. Alle Kanten sollten gerundet sein und einen Radius von 1,5 mm möglichst nicht unterschreiten (der Fräser, der z.B. die Inzisalkante eines Frontzahnes-Stumpfes (= Inzisalkante in der Innenseite der Krone) aus dem Vollen ausfräst, hat einen Durchmesser von 1,5 mm).

 

  • Eine saubere Darstellung der Präparation mit ihren Präparationsgrenzen am Modellstumpf (allgemeingültige Regel)
     
  • Ausreichende Platzverhältnisse (allgemeingültige Regel), bei Brücken insbesondere im Bereich der Verbinder!
     
  • Kiefer-Gesamtabformung mit korrekter Wiedergabe und Darstellung der 
    Präparationsgrenze der einzelnen Stümpfe (allgemeingültige Regel)

 

  Kontraindikation

                                  

  • Unter sich gehende Stümpfe (allgemeingültige Regel)
     
  • Brückenpfeiler, die zueinander unter sich gehende Bereiche haben, wie häufig z.B. bei divergierenden oder konvergierenden Brückenpfeiler. Hier ist eine Konstruktion nur über ein Geschiebe oder ein Ausgleichsteleskop möglich (allgemeingültige Regel)
     
  • Ungenügende Höhe bei Brückenkonstruktionen, dadurch bedingt zu schwache    Verbindungsstellen --> wussten Sie: wenn Sie die Höhe halbieren, müssen Sie die Konstruktion 8x so breit machen, um dieselbe Stabilität zu erhalten! Merke: Fehlende Höhe ist im allgemeinen nur ganz schwer zu ersetzen (allgemeingültige Regel)
     
  • Größe der geplanten Versorgung überschreitet den Durchmesser (70 mm) und/oder die Höhe  (max. 14 mm vom tiefsten Punkt aller Präparationsgrenzen zum höchsten Punkt aller Inzisal- oder Occlusalkanten) des Rohlings, aus dem gefräst werden soll. Dies trifft in der Regel nur bei einigen wenigen 14-gliedrigen Versorgungen zu und bildet daher die Ausnahme
     
  • Stümpfe mit metallischen Stiftaufbauten (evtl. mit opakem Material abdecken) oder stark verfärbte Stümpfe (ggf. versuchen, diese zu bleichen), außer wenn genügend starke Wandstärke des Gerüstes die Farbe des “Unterbaus” schluckt.

 

Voraussetzungen / Labor

 

  • Zahnkranz/Stümpfe aus hellerem, reflexionsfreiem Gips
     
  • Stümpfe aus dem Modell herausnehmbar und reponierbar (Sägemodell)
     
  • Stümpfe unbehandelt (kein Lack, Präp.-Grenze nicht angezeichnet)
     
  • Exakt definierte zirkuläre Hohlkehle unter Präp.-Rand mit klarem, glatten            Verlauf (bei Lichtstrahlauftritt im Winkel von 45° von oben muss ein klarer            Schattenverlauf= definierter Präp.-Rand zu erkennen sein!)
     
  • 2.-Stümpfe zum Aufpassen der Frästeile (möglichst mehrfach)
     
  • Ungesägtes 2.-Modell zum Aufpassen der Brücken (möglichst mehrfach)
     
  • Angaben zur gewünschten Modellation (z.B. Höcker 2 mm aufbauen etc., ggf. z.B. auch Wax up für Frontbrücken)
     
  • Spezialkeramik zum Verblenden (Laut dem Hersteller XAWEX sind aller Verblendmaterialien geeignet, deren WAK-Wert auf Zirkonoxid abgestimmt ist!)
     

Outsourcing  = Produktion auslagern und  im Lohnauftrag vergeben

 

Ganz ohne Zweifel wird sich die Nachfrage nach metallfreien Restaurationen in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dieser Trend ist bereits seit einigen Jahren vorhanden. Bislang war es aber nur eingeschränkt  möglich, den Patienten mit zirkulären metallfreien Brücken zu versorgen. Durch die sehr hohen Investitionskosten wird es aber nicht jedem Labor möglich sein, dieses Produkt seinen Kunden, den Praxen und damit dem Patienten anzubieten. Die Lösung heißt “Outsourcing”, also auslagern der Produktion, Vergabe der Herstellung an einen externen Anbieter. Durch Fremdaufträge können deren Anschaffungen wirtschaftlich genutzt werden - zum Vorteil aller.

Wir bieten unseren Kunden an, kostengünstig die Modelle von uns scannen und ihre Arbeiten von uns am Computer modellieren und konstruieren  zu lassen. Im jeweilig günstigsten  Fräszentrum werden die Daten dann verarbeitet und die und der Auftrag im gewünschten Material des Auftraggebers gefräst. Unser Kunden haben dann die Möglichkeit, das Gerüst von uns soweit fertig bearbeiten zu lassen, dass sie sofort mit dem Verblenden beginnen können oder aber sie führen die Ausarbeitung selbst durch.

Alternativ stellen wir die Arbeit natürlich gern auch fertig. Die Wertschöpfung bleibt damit wenn gewollt in ihrem eigenen Betrieb.

 

Kosten:

 

Diese sind weit geringer, als Sie denken!

Wenn Sie bei der Berechnung eine herkömmliche VMK-Krone mit geschätztem Goldgewicht von 3 g und einer keramischen Schulter zu Grunde legen, dann sind die Kosten für ein Mittagessen oft höher, als die Mehrkosten für eine Zirkonoxidkrone gegenüber der o.g. VMK-Krone.

 

Gerne informieren wir Sie ausführlich und erstellen Ihnen ein Angebot.

 

Nutzen Sie unsere Investitionen zu Ihrem Vorteil. Wir versetzen Sie in die Lage, die Nachfrage von Kunden und Patienten nach metallfreiem Zahnersatz befriedigen zu können.

 

 

 

 

 


WERBEPARTNER

 

Preiswerte Implantate

  

Günstiges Zahngold   

Dentalchemie

Euroeyes

 
Ratenzahlung

 

WERBEN SIE HIER