Zahnersatz und Implantate: Zahnzentrum Lübeck GmbH

Implant Direct Deutschland - Preiswerte Implantate

Implant Direct, Implantate preiswert und günstig - für jeden erschwinglich in Germany / Deutschland - Endlich günstige Implantate - Kompatibel und Direkt. Eben Implant Direct ! Preiswerte Zahnimplantate alle Komponenten 139.- EUR !

 

 

 

Implant Direct Deutschland - Germany

 

ScrewPlant - ScrewRedirect  und das Spectra - System.

Implant Direct = Kompatibel zu Nobel ReplaceStraumann und Screw-Vent.

 

Zeit zum Umdenken Wir machen Implantate für alle erschwinglich ! Preiswerte Implantate...

 

Implant Direct     Implantate News             

 

Implant Direct  komplett für 139.- EUR!  = Alle Komponenten inklusiv der ges. MwSt.

 

Was kostet meinen Patienten eigentlich ein  Implantat ???

 

Was ist ein Implantat wert ?     600.- EUR ? Wohl kaum !

Was ist Preiswert, wo ist die Grenze zwischen günstige Implantate und billige Implantate. Warum kostet das gleiche Implantat bei Zahnarzt A 2.200.- EUR und bei Zahnarzt B eine Strasse weiter nur 1.400.- EUR?

 

Die Antwort ganz direkt: Wir leben in der Marktwirtschaft!

 

Jeder kann berechnen, was er will, so lange der Kunde oder Patient keinen Preis vergleicht oder eine Leistung anzweifelt. Ein Preisvergleich bei einem Implantat lohnt sich immer. Implantate müssen nicht teuer sein!

 

 

 

Mehr Gewinn durch höhere Einnahmen und reduzierte Kosten

 

 

IMPLANT DIRECT:   Bericht Dr. Sieper

 

Fragen Sie bitte nach AgbZ Sonderpreisen!

 

Implant Direct Europe AG

    

Hardturmstrasse 161 - CH - 8005 Zürich  Schweiz

 

Tel: +41 (0) 44 567 8100

Gebührenfrei: 00800 4030 4030

Fax: +41 (0) 44 567 8101

E-Mail: info-eu(at)implantdirect.com

 

 

 

 

 

Implant Direct  Livecam: http://www.implantdirect.com/eu/de/livecam.asp

 

Sie lesen richtig. Endlich ist es mit Implant Direct möglich, mit einem Implantatsystem, vom Abutment, bis zur Schraube, vom Gingivaformer, über Modellanalog und Abdruckpfosten, einen für den Patienten hochinteressanten Preis zu realisieren, ohne qualitative Abstriche machen zu müssen.

 

Implant Direct - Komponenten - Informationen - Preise

 

IMPLANT DIRECT   SYSTEMKOMPONENTEN

 

Wie kommen wir  auf 999.- EUR Eigenanteil? 

 

Vorher   

Kosten Patient

Nachher

Kosten Patient

 

     EUR

 

EUR

Implantatkomponenten:       

540.-

Implant Direct:   

140.-

Labor:                                   

460.-

Zahnzentrum:  

284.-

Zahnarzthonorar:                

400.-

Zahnarzthonorar:

450.-

Chirurgie:                               

500.-

Chirurgie:           

550.-

 

 

 

 

Gesamt:

1.900.-

 

1.410.-

Zuschuß 30% Bonus

Verblendbarer Bereich

425.-

 

425.-

EIGENANTEIL

1.475.-

ges. Kasse max

999.-

                                          

  

Geringerer Eigenanteil bei steigendem Honorar!



No Problem…   -   Mit Implant Direct

Preiswert für Ihre Patienten, lukrativ für Sie.

 

 

 

Templant, das Volksimplantat im direkten Vergleich für den Patienten: 200.- EUR!                           

 

Von links: 

Screwplant - ScrewPlus - ScrewDirect - ScrewIndirect - ScrewRedirect - Legacy - RePlus - RePlant  - ReActive - RePlant - SwissPlant

 

Bitte klicken Sie für mehr Infos auf die gewünschte Grafik

 

 

                

 

 

 

Implantate, Abutments und chirurgische Instrumente nach System bestellen

Abutments und prothetische Komponenten nach Plattform bestellen

 

 

 

 

   Deutscher Katalog               Cataloque English

      

 

 Implantatsysteme mit Implant Direct  vergleichen

 

 

Implantpreise und direkter Preisvergleich nach Hersteller incl. MwSt.

 

Fielmann Prinzip. Der günstigste Preis im Angebot + Extras nach Wahl...


Der Patient kann Leistung zukaufen.

 

Entspiegelt, getönt, designed, edle Materialien.


AgbZ Implantate ab 999.- EUR Eigenanteil


Nur bei 30% Bonus im verblendbaren Bereich´mit Implant Direct.

 

 


 

Was zahlt der

Patient wirklich?



Gesamtkosten

Im Wettbewerb



Mitbewerber

NICHT AgbZ

Nobel Biocare

Gesamtkosten

für Ihren

Patienten


     Beispiel

AgbZ
Straumann

Gesamtkosten

für Ihren

Patienten


Beispiel

Southern Implants

Produktion Sing.

PLUS




MINUS

 




Chirurgie

500

500

700

+200

Zahnarzthonorar

300

300

360

+  60

Laborkosten

400


200

-200

Implantat gesamt

600

420

260

-340

ERSPARNIS





Patient

1.800

1.520

1.520

-380

 

Hersteller

Implantat

Abdeckschraube

Gingivaformer

Provi-Kappe

Abformpfosten

Abutment

straight

Laboranalog


Gesamtkosten

Patient

Implantat incl. MwSt.

Impl. 7 % / Teile 19%

 


 

Implant Direct

122,00

14,28

136,28

 

 

Nobel Biocare

358,45

217,77

576,22

Astra

345,61

140,42

486,03

3i

335,98

115,43

451,41

Zimmer

293,18

152,32

445,50

Straumann

315,65

117,81

433,46

Camlog

257,87

116,62

374,49

Osstem

257,87

102,34

360,21

Neoss

201,16

164,22

265,38

Biomain

143,38

117,81

261,19

Southern Implants

123,75

137,24

260,99

Implant Direct

122,00

14,28

136,28

 

 

 

 

 
Dr. Gerald Niznick DMD MSD
 

 

Dr. Gerald A. Niznick ist Gründer und President von Core-Vent Bio-Engineering und der Paragon Dental Implant Company (1982 -2001). In einem Artikel vom 15. Februar 2005 aus dem Barron's Magazine, der sich mit dem Zahnimplantatmarkt befasste, wurde Dr. Niznick als "ein Prothetiker und Unternehmer" bezeichnet, der "von vielen als Godfather of American Implant Dentistry angesehen wird".

Nach erfolgreichem Studium an der University of Manitoba Dental School 1966 machte Dr. Niznick 1968 seinen Master-Abschluss in Prothetik an der Indiana University. Im Laufe der 1980er und 1990er Jahre bildete er persönlich im Rahmen von Vorlesungen und Liveübertragungen von chirurgischen Eingriffen weltweit über 10.000 Zahnärzte in der Zahnimplantatversorgung aus. Ende 2000 verfügte er bereits über 23 US-Patente für Zahnimplantate, unter ihnen auch das Patent für innere Verbindung, das zu einem Meilenstein der modernen Implantattechnologie avancierte.

Für seinen herausragenden Beitrag auf dem Gebiet der Dentalimplantologie erhielt Dr. Niznick mehrere Auszeichnungen von akademischen Einrichtungen und Organisationen für Zahnimplantate. Von der University of Manitoba und der Tel Aviv University wurden ihm Ehrendoktortitel verliehen, und die American Academy of Implant Dentistry zeichnete ihn mit dem angesehenen Isaah Lew Research Award aus. Das US-Kriegsveteranenministerium lobte Dr. Niznick für die Durchführung und Finanzierung der größten Zahnimplantatestudie, bei der in 32 VA Medical Centern 900 Patienten mit über 2800 Implantaten von Dr. Niznick versorgt wurden. Die Veröffentlichung der Ergebnisse aus dieser monumentalen zukunftsweisenden, multizentrischen klinischen Studie, die einen großen Wissensvorstoß in der Dentalimplantologie darstellte, erfolgte in Sonderausgaben des Journal of Periodontology sowie des Journal of Oral and Maxillofacial Surgery.

Am 7. Januar 2001 veräußerte Dr. Niznick das Betriebsvermögen der Paragon Implant Company an Sulzer Medica, welche im Anschluss wiederum von Zimmer Dental übernommen wurde. 1994 kaufte er das 37.000 m2 große Werk in Calabasas, Kalifornien, das speziell für die Herstellung von Zahnimplantaten konzipiert und erbaut wurde. Im Jahr 2003 erwarb Dr. Niznick 60 Prozent der Anteile an Image Guided Surgery, einem israelischen Hightech-Unternehmen, dessen Gründungsziel darin bestand, eine Art Navigationssystem zur Platzierung von Zahnimplantaten zu entwickeln. Seine patentierte Technologie sorgt durch elektronisches Bone Mapping und drahtlose Kommunikation dafür, dass das Einsetzen von Implantaten mithilfe von 3D-CT-Scans gestützt wird. Anfang 2004 gründete Dr. Niznick dann das Unternehmen Implant Direct LLC, um eine neue Produktlinie zu entwickeln – seitdem wurden weitere 9 Patente für seine Neuentwicklungen angemeldet.

Am 1. November 2004 wurde der Implantatproduktionsbetrieb von Zimmer Dental aufgrund des auslaufenden Mietvertrags im Werk von Calabasas an den Standort seiner Corporate Offices nach Carlsbad verlagert. Bis Ende 2005 wurde Implant Direct mit 23 neuen CNC-Drehautomaten ausgestattet. Somit war ein laufender 24/7-Produktionsbetrieb für die Fertigung von Dr. Niznicks neuem Spectra-System möglich, und zwar auf der Grundlage 7 neu angemeldeter Patente für die Entwicklung anwendunsspezifischer Zahnimplantate der nächsten Generation.

Von Core-Vent (1982) zu Tapered Screw-Vent, Advent und SwissPlus (2001)

 

Dr. Niznicks Patente für Zahnimplantate (1982-2001)

 

1982 gründete Gerald A. Niznick, DDS, MSD, die Core-Vent Corporation und brachte das Core-Vent® Implantat [Abb. 1] auf den Markt, ein Implantatdesign mit Hohlkörper und externen Gewinden. Das Implantat bestand aus einer Titanlegierung medizinischen Grades mit sandgestrahlter Oberfläche. Sein innerer Sechskant ermöglichte zunächst das Einsetzen des Implantats und diente anschließend als Fassung für eine Vielzahl zementierter Abutments. Der Implantatkörper wurde in drei Durchmessern angeboten (3,5 mm, 4,5 mm und 5,5 mm) und wies drei Gewinde auf, die um weitere 0,8 mm aus dem Implantatkörper ragten. Die Core-Vent Implantate waren mit ihrem weiten Durchmesser anderen bedeutenden Implantatherstellern um zehn Jahre voraus und zeigten sich für Sofortversorgungen als bestens geeignet. Core-Vent war das erste System, das eine Vielzahl von Möglichkeiten für Abutments bot, sowie das erste System, bei dem freistehende Implantate zur Verankerung von Konuspfeilern eingesetzt wurden (Niznick GA: J Oral Implantol 1982;10[3]:2-39).

 

Entstehung der Screw-Vent- und der konkurrierenden Implantate mit innerer Verbindung: Von 1986 bis 2000 wurde kontinuierlich an der Weiterentwicklung des Screw-Vent Implantats gearbeitet (Abb. 3). Zunächst wurde es in kommerziell reinem Grad-1-Titan gefertigt, heute hingegen besteht es aus einer Titanlegierung. Die Auswahl an Durchmessern und Oberflächen für Screw-Vent wurde ebenfalls erweitert. 2000 entwickelte sich das Implantat dann zum Tapered Screw-Vent mit Gewinden mit dreifacher Gewindesteigung. Das neue Design sorgt für ein vereinfachtes Einsetzen des Implantats und erhöht die anfängliche Stabilität im Weichknochen dank eines patentierten chirurgischen Protokolls, das den Einsatz eines konischen Implantats in eine gerade Fassung vorsieht.

 

1987 Micro-Vent Implantat: Um die Voraussetzungen für Implantate mit geringem Durchmesser zu schaffen, führte Dr. Niznick das Micro-Vent® Implantat mit einem Durchmesser von 3,25 mm ein. [Abb. 1]. Das Micro-Vent Implantat verfügt über vorstehende Ränder für das Einwachsen von Knochen sowie über drei apikale Gewinde. Dieses Design ermöglicht ein einzigartiges chirurgisches Einrast-/Einschraub-Protokoll beim Einsetzen in porösen Kiefernknochen. Micro-Vent war das erste im Handel erhältliche, HA-beschichtete Implantat mit Gewinde. Darüber hinaus führte Dr. Niznick noch im selben Jahr das Swede-Ventâ Implantat mit Außensechskant ein, ein Nachbau des Branemark Implantats, jedoch mit säuregeätzter Oberfläche.

 

1989 Bio-Vent Implantat: Dr. Niznick brachte Bio-Vent® auf den Markt, ein HA-beschichtetes Zylinderimplantat [Abb. 1]. Patentierte, vertikal verlaufende Rillen kamen neben apikalen Entlüftungen zum Einsatz, um die Implantation zu erleichtern und das Einwachsen von Knochen zur Rotationsvermeidung zu fördern.

 

1990-1991 Einbringhalterung im Paket und VA-Studie zum Spectra-System: 1990 wurden sämtliche Implantate der Systeme Core-Vent, Screw-Vent, Micro-Vent und Bio-Vent mit der inneren Verbindung mit Sechskant und Gewinde ausgestattet und zusammen mit einer Einbringhalterung aus Titan in einem neuen sterilen Komplettpaket zusammengefasst. Die Philosophien unserer vier Implantatdesigns wurden in einem Protokoll zur Implantatauswahl je nach Knochenqualität und Lokalisation zusammengefasst. Diese Implantate wurden anschließend als Spectra-System® neu auf den Markt gebracht.

 

1991 initiierte das US-Kriegsveteranenministerium eine zukunftsweisende, multizentrische Studie, um den Einfluss von Implantatdesign und Knochenlokalisierung auf den Implantaterfolg zu bestimmen. Aufgrund seiner zahlreichen Variationsmöglichkeiten im Hinblick auf Design, Material und Oberfläche wurde das Spectra-System für die Studie ausgewählt. In die V.A.-Studie waren mehr als 800 Patienten und über 100 Forscher an 30 V.A.-Medical Centern sowie zwei zahnmedizinische Fakultäten involviert. Insgesamt wurden 2795 Spectra-System Implantate platziert. Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Studie wurden Design, Material, Oberfläche sowie das chirurgische Protokoll des Screw-Vent Implantats im Anschluss modifiziert, um die unterschiedlichen Anforderungen von Hart- und Weichknochen besser zu erfüllen.

 

1991-1997 Die Zeit mit Dentsply als Vertriebspartner und danach: Von Mai 1991 bis April 1997 wurde Dentsply International von Dr. Niznick zum alleinigen Vertriebspartner für die Produkte der Core-Vent Corporation bestimmt. Über das Unternehmen Core-Vent Bio-Engineering wurden diese Produkte von Dr. Gerald Niznick kontinuierlich weiterentwickelt. 1992 erfand Dr. Niznick die Friction-Fit-Verbindung (eine Verbindung durch Haftreibung) zwischen dem Abutment und dem Innensechskant des Implantats durch konische Formung des Sechskants an der Patrize des Abutment. 1995 wurde dieses Konzept der Rotations- und Kippfreiheit auch für Außensechskantverbindungen ausgeweitet; hierfür wurde der Außensechskant des Swede-Vent Implantats konisch geformt. Dieses Design namens Swede-Vent TL bestand aus kaltverfestigtem kommerziell reinem Titan Grad 4 für ein Höchstmaß an Festigkeit.

 

Nach Aufkündigung der Vertriebspartnerschaft der Core-Vent Produktlinie mit Dentsply International gründete Dr. Niznick die Paragon Implant Company, die als alleiniger Vertriebspartner fungieren sollte. Seitdem wurden vonseiten der Paragon Implant Company und Core-Vent Bio-Engineering eine Vielzahl innovativer Produkte von Dr. Niznick auf den Markt gebracht. Im selben Jahr folgte die Markteinführung der 3,3mmD und 4,7mmD Swede-Vent TL Implantate mit äußerem Sechskant. In Kombination mit dem 4,0mmD Swede-Vent TL bot die erweiterte Produktlinie eine gemeinsame 4,1mmD Plattform mit dem patentierten äußeren konischen Sechskant und wurde als das Taper-Lock Implantatsystem neu eingeführt. Heute wird die Taper-Lock Linie mit SBM-gestrahlten und HA-beschichteten Oberflächen angeboten. Darüber hinaus lancierte Paragon 1997 ein Set aus einzeitigen Einheilkappen für Implantate mit innerem und äußerem Sechskant. Dieses Implantat im Set war bereits in den vergangenen drei Jahren entwickelt und getestet worden, seine Markteinführung wurde durch Denstply jedoch nie vollzogen.

 

1998 brachte Dr. Niznick ein weiteres einzeitiges Design auf den Markt – das Complete Implantat. Es konnte bei verschraubten Versorgungen sowohl als Implantat als auch als Abutment verwendet werden. Im selben Jahr wurde der Körper des Micro-Vent Implantats in ein Konusdesign mit einer neuen patentierten Oberflächenbehandlung modifiziert. Diese als Dual Transition Selective Surface [Abb. 1] bezeichnete Oberfläche weist zwischen dem glatten Hals und dem HA-beschichteten Körper einen gestrahlten Bereich auf. Das apikale Ende blieb unbeschichtet, um das Einsetzen mit Selbstschneidefunktion zu erleichtern. Das neue Implantat wurde unter dem Namen Micro-Vent eingeführt.

Offener Brief an Zimmer Kunden:

http://www.implantdirect.com/pdf/zimmer/openlttrzimmer.htm

 

1999 entstand unter Dr. Niznick das AdVent Implantat, das für ein- oder zweizeitige Operationen zusammen mit einem Implantat Extender geliefert wird. Dieses Design verband die Vorteile des Einheilkappen-Sets mit denen des Complete Implantatsystems, welche durch das neue Design ersetzt wurden. Advent verfügt über die Vorteile, die sich aus einem konischen Körper und aus Gewinden mit dreifacher Gewindesteigung ergeben. Im Zusammenspiel ermöglichen diese Merkmale ein rascheres Einsetzen sowie eine Expansion des Weichknochens für eine höhere anfängliche Stabilität.

 

2000 wurden die vorteilhaften Eigenschaften von AdVent (Konuskörper und Gewinde mit dreifacher Gewindesteigung) in das Design des zweizeitigen Tapered Screw-Vent Implantats integriert. Darüber hinaus wurde durch die Einführung des 6mmD Tapered Screw-Vent die Vielseitigkeit von Paragons beliebtestem Implantat noch einmal erweitert. Dank des Konuskörpers ist eine Implantatlösung mit 3,3 mm Durchmesser nicht mehr erforderlich. Das schmale Ende des 3,7mmD Tapered Screw-Vent kann das Einsetzen in eine Fassung einleiten, welche zuvor mit dem 2,8mmD Bohrer vorbereitet wurde, der wiederum als finaler Bohrer für das gerade, 3,3mmD Screw-Vent verwendet wird. Die für das konische Micro-Vent2 Implantat entwickelte Dual Transition Selective Surface kam nun auch bei Paragons Spitzen-Implantatsystemen AdVent und Tapered Screw-Vent zum Einsatz.

 

Die Gewinde mit dreifacher Gewindesteigung am Körper des Tapered Screw-Vent ermöglichen ein ebenso schnelles und problemloses Einsetzen wie das Einrast-/Einschraub-Protokoll für die Micro-Vent und die Micro-Vent2 Implantate, die über eine einzigartige Kombination aus vorstehenden Rändern und apikalen Gewinden verfügen. Außerdem sorgt der vollständig mit Gewinde versehene Körper des Tapered Screw-Vent für eine verbesserte anfängliche Stabilität, die bei Abformungen mit Abdruckpfosten unter Einsatz der neuen Einbringhalterung/Abdruckpfosten/Provisoriums-Abutments, mit denen die Screw-Vent, Micro-Vent und Taper-Lock Implantate seit 1999 ausgestattet sind, erstrebenswert ist. Aus diesen Gründen wird das Tapered Screw-Vent das konische Micro-Vent2 möglicherweise ersetzen. Das chirurgische Protokoll für die AdVent und Tapered Screw-Vent Implantate ermöglicht die Implementierung eines patentierten, 1996 von Dr. Niznick entwickelten chirurgischen Protokolls. Dieses Protokoll sieht vor, dass der Weichknochen durch Einsetzen des konischen Implantatkörpers in eine durch einen geraden Bohrer vorbereitete Fassung expandiert wird. Im Gegensatz zu sonstigen konischen Implantaten, die einen passenden konischen Bohrer verwenden, lässt sich hier derselbe Bohrer für alle Implantatlängen einsetzen und verringert somit die Anzahl an benötigten Instrumenten innerhalb eines Systems.

 

HANDELSMARKEN: Core-Vent, SwissPlus, Screw-Vent, AdVent, Bio-Vent, Micro-Vent, Friction-Fit, Dual Transition Selective Surface sind jetzt Implantat-Handelsmarken des Unternehmens Zimmer Dental Implant Company, 1900 Aston Avenue, Carlsbad, CA 92008 (USA). Replace Select ist eine Handelsmarke von Nobel Biocare.


WERBEPARTNER

 

Preiswerte Implantate

  

Günstiges Zahngold   

Dentalchemie

Euroeyes

 
Ratenzahlung

 

WERBEN SIE HIER